01 Okt 2018

Die Open-Innovation-Phase der DIPKO geht in die erste Runde

Ansatz der DIPKO

Als ein Gemeinschaftsprojekt des IT-Dienstleisters msg systems und dem Branchennetzwerk Energieforen Leipzig zielt die „Digitale Plattform für Kommunale Services“ (DIPKO) auf die Entwicklung einer integrierten White-Label-Plattform für kommunale Unternehmen ab. Diese können sich dadurch als Gesamtanbieter von regionalen Dienstleistungen positionieren und zudem Leistungen bundesweit untereinander vernetzen. In den vergangenen Monaten konnten bereits die Stadtwerke Gießen und Haltern am See sowie die InnovationsPlattform, die 15 Stadtwerke aus Hessen, Thüringen und Bayern repräsentiert, als Kunden und Kooperationspartner gewonnen werden. Die konkreten Funktionen der DIPKO sollen nun zusammen in einem Open-Innovation-Ansatz entwickelt werden, um bedarfsgerechte und zukunftssichere Ergebnisse zu garantieren.

1. Innovationssprint der Open-Innovation-Phase

Am 17. September 2018 hat nun der erste von insgesamt drei Innovationssprints in Frankfurt am Main begonnen. Im Fokus stand hierbei das Thema „Digitale Marktbearbeitung“. In einer einwöchigen Ideation-Phase wurden gemeinsam mit den teilnehmenden Stadtwerken konkrete Lösungsansätze zu diesem Use Case diskutiert und formuliert. Moderiert von den Digital Impacts Labs aus Leipzig entwickelten, bewerteten und testeten die Teilnehmer verschiedenste Ideen, wie kommunale Versorgungsunternehmen ihre Kunden zielgerichteter und digitaler ansprechen können. Gewonnen hat am Ende die Idee zu einem vollintegrierten, spartenübergreifenden Loyalitätsprogramm, das Stadtwerken eine nachhaltige Kundenbindung ermöglicht. Das zentrale Alleinstellungsmerkmal der DIPKO gegenüber bestehenden Lösungen stellt hierbei vor allem die Anbindung an die vorhandenen ERP-Systeme der Stadtwerke dar, welches erst das „Kennenlernen“ des eigenen Kunden ermöglicht. In den nächsten drei Wochen wird ein erster technischer Prototyp dazu umgesetzt.

Jetzt noch anmelden zum 2. & 3. Innovationssprint

Im Anschluss daran wird der zweite Innovationssprint im Zeitraum vom 5. – 30. November 2018 stattfinden, der den Use Case „Bäder und Freizeitangebote“ thematisiert. Konkrete Ideen könnten hierbei beispielsweise die Umsetzung eines digitalen Eintrittsmanagements, die Vermarktung von Bündelprodukten oder ein intelligentes Kampagnenmanagement für Stadtwerke sein. Interessierte Stadtwerke haben jetzt noch die Möglichkeit, sich für diesen anzumelden und von den Ergebnissen zu profitieren. Im nächsten Schritt legen die Teilnehmer dann gemeinsam das Themenfeld des dritten Innovationssprints fest, der für Dezember 2018 geplant ist.